ex-sozia

Bienchen im Odenwald

Eine Frühlingstour

 „Hallo Maja, was sagst du zu meiner Aussprache?“ – „Toll Willi, du hast ja gar keinen Sprachfehler mehr!“ – „Nein, mein Frachspehler ist weg!“ – „???“ – „In zehn Serapiethitzungen hat mein Thrachsperapeut mir das „n“ ausgetrieben. Ich freu mich soooo!“ – „Oooooch Willi! Aber freuen kannst du dich auch, weil wir mit unserer Exsozia wieder auf Tour gehen. Fürs Erste gehts mal zu einer kleinen Frühlingstour in den Odenwald.“ – „Au jaaa! Eine Trühlingsfour!“

„Maja, Maja, eine Basserwurg!“ „Oooch, Willi! Das ist die Burg Pfalzgrafenstein, eine alte Zollburg aus dem 14. Jh. mitten im Rhein bei Kaub. Wir sind ja gerade im wunderschönen Mittelrheintal auf dem Weg in den Odenwald.“ „Aha, eine Stollzation!“ „Ja und hier gibt es in der Nähe am Loreleyfelsen viele Stromschnellen! Aber wir sind ja sicher bei unserer Exsozia.

„Maja, hier ist es aber gruselig!“ „Ja, Willi, das ist der Beerfelder Galgen, der größte und besterhaltene in Deutschland, bestehend aus drei Säulen, die im Dreieck stehen. 1804 wurde hier als letzte eine Zigeunerin hingerichtet, die ein Huhn und zwei Brote gestohlen hatte.“ „Oh, das ist ja eine Gauerscheschichte!“

 

„Willi, ist das nicht herrlich hier im Odenwald? Weite Blicke, tolle Kurven, nette Städtchen und interessante Sehenswürdigkeiten. Im Odenwald sind merkwürdige Gestalten zu Hause wie Teufel, Hexen, Wassergeister und ein Lindwurm.“ „Wuhaa! Aber ich bin trotzdem froh, dass ich bei der Trühlingsfour mitfahren darf, Maja!“

 

„Maja, Maja, was ist das denn für ein komischer Vogel?“ „Das ist Toto, der sprechende Papagei aus Eberbach am Neckar. Er kommt mit seinem Herrchen jeden Tag auf den Brunnenplatz zum Quatschen. Und wenn er keine Lust mehr hat, fliegt er alleine heim.“ „Der kannte mich! Der hat Willi zu mir gesagt, der kleine Bitzwold!“

„Hier kann man sooooo gut schlafen und soooo lecker essen, Maja!“ „Ja, Willi, das LÄRMFEUER ist wirklich zu empfehlen und Stefan und Isabella Beck, selber Biker, haben immer einen Tipp für schöne Strecken parat.“ „Gääähn, nute Gacht, Maja! Schlaf schön!“ (Tipp: www.laermfeuer.de )

 

„Ist das hier nicht schön, Willi! Das Fachwerkstädtchen Miltenberg am Main ist richtig romantisch und die Abtei Amorbach kann auf eine 1250-jährige Geschichte zurückblicken. Heute erstrahlt die Abteikirche im feinsten Barock.“ „Mir gefallen die süßen Goldengelchen am besten, Maja!“

 

„Maja, Maja, noch eine Basserwurg!“ „Ja, Willi, das ist Schoss Mespelbrunn im Spessart, ein 600 Jahre alter Renaissancebau. Hier wurde der Film „Das Wirthaus im Spessart“ gedreht. Es ist in Privatbesitzt, aber man kann es besichtigen.“

„Ich will auch was von dem leckeren Bausenprot, Maja!“ „Ja, bekommst du gleich, Willi. Der Picknickplatz hier im Spessart ist ausgesprochen schön im Frühling. Leider sind wir ja auf dem Heimweg. Aber bald gibt es eine neue Tour!“

„Prima, und da sind wir wieder mit dabei!“

 

< zur Übersicht